Es erfolgt die Übernahme eventuell bereits vorhandener Daten, wie Grundlagen für das Knoten-Kanten Modell, Straßenschlüssel, Orthofotos, Bauwerksunterlagen, Durchlass Verzeichnis usw. sowie Schnittstellenbeschreibungen für die vom AG benutzte Software.

Der Auftraggeber stellt die benötigten Daten zur Verfügung. Benötigt wird das automatische Liegenschaftskataster /-buch (ALK, ALB), Straßenschlüssel, Orthofotos (<10 cm Bodenauflösung), usw.
 

Für neue zusätzliche Straßenabschnitte:

Es erfolgt zunächst der Aufbau eines Ordnungssystems (Knoten-Kanten-Modell) entsprechend den Vorgaben der ASB, den durch die Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e.V. (FGSV) erstellten Arbeitspapier 9 – Kommunale Belange (AP9 K) auf Grundlage der o.g. digitalen Daten. Das übergeordnete Straßennetz der Bundes-, Landes- und Kreisstraßen wird hierbei mit einbezogen. Nach der Fertigstellung des Netzmodells, wird dieses mit dem vorhandenen Straßenbestandsverzeichnis abgeglichen. Veränderungen werden registriert und bei Bedarf gemeinsam mit dem AG abgestimmt.

Für Anpassungen des vorhandenen Netzes:

Aufgrund von Veränderungen im Ordnungssystem ist dessen Anpassung, und damit auch die Anpassung der vorhandenen Bestand- und Zustandsdaten, der Bilddaten und der Wertermittlung notwendig. Die Anpassung erfolgt vorrangig für die sich im räumlichen Zusammenhang zur Erweiterung stehenden vorhandenen Netzabschnitte.

Für die Dokumentation wird ein schnell fahrendes, kinematisches Messsystem mit Kamera- und Lasertechnologie eingesetzt. Dieses System ist hilfreich bei der Flächen- und Objekterfassung oder der Dokumentation des bewertbaren Zustandes und kann daher für weitere Aufgabenrealisierungen in der Stadtverwaltung eingesetzt werden. Optional können die Straßenbefahrungsdaten anhand des Kanalnetzes an das lokale Höhennetz angepasst und daraus fehlende Bauteile auch mit der passenden Höhe in 3D (XYZ) ergänzt werden.

Das System ist standardmäßig mit zwei Kameras, einer 360 Grad Kamera, zwei GPS Empfängern zur Koordinatenerfassung und Richtungsgebung, einem inertialen Messsystem und zwei 190° Laserscannern ausgerüstet.
Die Frontkamera erfasst dabei den Straßenraum, die beiden zusätzlichen Seitenkameras können je nach Anforderungen des Auftraggebers ausgerichtet werden und die Heckkamera hat die größte Auflösung und liefert ein detailliertes Bild der Straßenoberfläche und steht für Schadensuntersuchungen sowie auch für Zustandsbewertungen zur Verfügung. Zusätzlich kommt die 360 Grad Kamera zum Einsatz, sodass man in den befahrenen Bereichen, später von Straßenachse aus gesehen, virtuell in alle Richtungen blicken kann. Sie können die Videos optional zur Bestimmung der Schadensbilder der Straßenoberfläche benutzen. Die Befahrung liefert somit eine nachvollziehbare Beweissicherung.

Der Zeitraum für die Befahrung ist von Wetter- & Satellitenverhältnissen abhängig.

HD-SG-1271-VW-Caddy-Seite
Bild01
Bild02kombi

Die Videos inklusive der Punktwolken werden dem Auftraggeber mit einem Bildbetrachter zur Verfügung gestellt.
Im zur Verfügung gestellten Bildbetrachter können sowohl die Bilder der Befahrung als auch die erfassten Objekte gleichzeitig betrachtet werden.
Alternativ dazu bieten wir dem Auftraggeber ein GIS System mit einem GIS-Viewer inkl. Videoanbindung und div. kommunalen Fachschalen für z.B. Versiegelung, Straßenzustand, Liegenschaften usw. an.
Der GIS Viewer mit allen enthalten Daten (Liegenschaftskataster, Orthofotos, Knoten-Kantenmodell usw.) wird dem Auftraggeber zur Verfügung gestellt.
 


 

Die Grundlage für die zu erfassenden Flächen bildet die im Ordnungssystem der ASB erstellte

Straßenachse. Die Flächen werden anhand der Verkehrsraumdokumentation, Orthofotos oder ergänzend aus einer Begehung erfasst. Hierbei werden diese jeweils an den Netzknoten und

Flurstücks Grenzen getrennt. Im Ergebnis dieser Auswerteschritte liegen alle Flächen vollständig Geo- und Netzknotenreferenziert vor.

Erfasst werden:

•  Fahrbahn
•  Bankette, Borde und Rinnen
•  Radwege
•  Mulden und Gräben
•  Park- und Busbuchten
•  Straßenbegleitende Grünflächen

Verschneidung verkehrlich genutzten Flächen mit dem ALK

Mit der Bereitstellung des Automatischen Liegenschaftskatasters/-buches (ALK, ALB) des Auf-traggebers ist zwecks Ausweisung der auf öffentlichen und privaten Grund verlaufenden, ver-kehrlich genutzten Flächen eine Verschneidung mit den ermittelten Verkehrsflächen möglich. Hierzu erfolgt im Voraus eine Bereinigung der aus der Art der Querschnittsdatenerfassung resultierenden, modellhaft berechneten Verkehrsflächen in den Kreuzungsbereichen.
 


Erfassung des Inventars nach Vorgabe des AG

Die Erfassung der Inventardaten erfolgt analog der Flächenerfassung. Es ist möglich den Netzbezug der Objekte zum Ordnungssystem automatisiert herzustellen. Damit sind diese innerhalb des Ordnungssystems der ASB eindeutig referenziert. Das mobile Erfassungssystem mit angeschlossenen GPS oder Tachymeter ermöglicht eine präzise lagegenaue Erfassung von Punkt-, Linien- und Flächenobjekten. Bei der Aufnahme werden alle Objekte direkt in der GIS-Oberfläche des Erfassungssystems gespeichert. Dadurch erfolgt eine direkte Berechnung und Zuordnung der Objekte im Ordnungssystem der ASB.

Als Ergebnis liegt eine komplette Erfassung der spezifizierten Inventardaten des Auftraggebers entsprechend der Anforderungsliste vor. Aus der Erfassungssoftware können die Daten in das vorhandene GIS des AG überführt werden.

Die Ermittlung der Zustandsdaten und Erfassung der Oberflächenart erfolgt über eine visuelle Zustandserfassung und -bewertung durch entsprechend geschulte Fachkräfte (Bauingenieur) vor Ort.
Die Grundlagen der Erfassung und Bewertung des Straßenzustandes bilden die Richtlinien und Empfehlungen für kommunale Belange der FGSV (AP9 und AP9 K). Hierbei müssen die Werte für:

•  Allgemeine Unebenheiten
•  Unebenheiten im Querprofil (Spurrinnen)
•  Risse, offene Nähte, Fugen und ähnliches
•  Oberflächenschäden wie Ausmagerungen, punktueller und großflächiger Verschleiß
•  Flickstellen
•  Schäden an Randeinfassungen wie Bordanlagen, Gerinnestreifen und andere Randeinfassungen jeder Art

erfasst und abschließend bewertet werden. Die Zustandsklassen, sofern sie nicht bekannt sind, werden nach den Vorgaben der FGSV ermittelt.
 

Es wird nachfolgendes Inventar erfasst:

•  Kreisverkehre
•  Park- und Busbuchten
•  Treppen, Brückenbauwerke
•  Verkehrszeichen
•  Straßenbeleuchtung
•  Schächte, Straßeneinläufe

Alle notwendigen und zusätzlich abgestimmten Daten werden erfasst, bewertet und dem Auftraggeber GIS-konform zur Verfügung gestellt. Dies belangt die in Hauptbaulast des AG liegenden Verkehrsflächen.

 

Zur Vorbereitung der dv-technischen Bearbeitung/Durchführung der Maßnahmenberechnung ist die Übernahme von vorhandenen Straßenbasisdaten der Straßen des AG erforderlich. Es erfolgt die Übernahme von Straßendaten und weiteren Informationen vom AG (soweit nicht beim AN bereits vorhanden) sowie der Aufbau einer Projektdatenbank beim AN:

•  Übernahme und Einarbeitung Knoten-Kanten-Modell
•  Übernahme und Einarbeitung Flächenmodell – Bestand, Zustand
•  Übernahme und Einarbeitung weiterer Ergebnisse der ZEB
•  Einarbeitung Baujahre und Lebensdauer der Straßen des AG
•  Einarbeitung von Aufbaudaten/ Belastungsklassen des AG
•  Einarbeitung weiterer Daten zur Feinabstimmung (falls vorhanden):

Auf der Basis der Daten der ZEB, Belastungsklassen, DTV-Werte, Baujahre und der Lebensdauer der Straßen des AG, wird, in Anlehnung an das in Deutschland aktuell gültige Regelwerk (E EMI, AP 9/R1 und RPE – Stra 01), ein Maßnahmenprogramm unter Einbeziehung von Ansätzen eines strategischen und operativen Erhaltungsmanagements aufgebaut.

 

Hierzu werden durch den AN folgende Tätigkeiten durchgeführt:

Netzanalyse und Plan-Fall Null-Prognose (F:NP)

Auf Basis des vorliegenden Zustandes des Gesamtnetzes sowie den entsprechenden Hauptschadensursachen erfolgt eine visuelle Netzanalyse. Dies liefert einen ersten Indikator zur möglich passenden Maßnahmenwahl im operativen Ansatz. Zusätzlich wird standardisiert der Prognose Null-Fall (ohne Maßnahmen) aus dem strategischen Ansatz, bei einer festgelegten Lebensdauer (wird vom AG benannt) errechnet, um maßgebliche Entwicklungen im Netz erkennen zu können. Zusätzlich wird das Netz hinsichtlich seiner Wertentwicklung überschlägig visualisiert (monetärer Substanzverzehr).

Erstellung Maßnahmen Plan-Fall Wirksamkeits-Kosten-Verhältnis (F:WKV)

Im Rahmen der Maßnahmenplanung werden für jeden Bewertungsabschnitt auf Basis des vorherrschenden Zustands Mängelklassen abgeleitet, um anschließend geeignete Maßnahmenempfehlungen auszuweisen (automatisierter Prozess). In Anbetracht der Wirtschaftlichkeit wird zudem für jede Maßnahmenvariante ein Wirksamkeits-Kosten-Verhältnis gebildet. Auf dieser Basis kann für jeden Bewertungsabschnitt die wirtschaftlich sinnvollste Maßnahme abgeleitet werden.

Erstellung Maßnahmen Plan Fall Erhaltungsstrategie (F:ES)

Die erstellten Maßnahmen nach Plan Fall WKV bieten eine solide Grundlage zur weiteren Berücksichtigung spezifischer Auftraggeber Vorgaben.
Hierbei wird durch Vorgabe

•  eines Budgets
•  einer Qualitätsvorgabe (Schwellenwert < 3,5)
•  oder einer anderen Erhaltungsstrategie

ein weiterer Maßnahmen Plan Fall Erhaltungsstrategie AG errechnet.

Erstellung objektbezogenes Maßnahmenprogramm mit sachgerechter Priorisierung

Die Ergebnisse aus

•  der Netzanalyse F:NP
•  des Maßnahmen F:WKV
•  des Maßnahmenplan F:ES

werden unter Vorgaben und Absprachen des AG die finalen Maßnahmen hinsichtlich ihrer Dringlichkeit (Dringlichkeitsklassen 1-5) gereiht, zu Erhaltungsabschnitten/ Baulosen zusammengefasst und monetär bewertet.

Ergebnis:

•  priorisiertes, monetär bewertetes Maßnahmenprogramm für die nächsten 5 Jahre

Der Auftraggeber erhält einen Ergebnisbericht mit tabellarischer Ergebnisaufbereitung und eine kartographische Darstellung des ermittelten Maßnahmenprogramms.

Die ermittelten Daten der Bestands- und Zustandserfassung und -bewertung werden in einem digitalen Schnittstellenformat für das Softwaresystem des AG bereitgestellt, sodass abschließend ein direkter Import durch den Auftraggeber erfolgen kann. Gemeinsam werden hierzu ergänzend alle notwendigen Abstimmungen vorgenommen.

Somit werden die nachfolgende Teilleistungen übergeben (sofern die optionalen Leistungen enthalten sind):

•  Knoten-Kanten-Model entsprechend FGSV
•  Querschnittserfassung, Inventardatenerfassung

Zustandserfassung und –bewertung

Dipl.-Ing. Benjamin Graf
Geschäftsführer

06226/78907-13
bg@streetguard.org

 

Sven Dussel
Assistent der Geschäftsführung

06226/78907-26
sd@streetguard.org

 

Zum Seitenanfang