Zur Vorbereitung der dv-technischen Bearbeitung/Durchführung der Maßnahmenberechnung ist die Übernahme von vorhandenen Straßenbasisdaten der Straßen des AG erforderlich. Es erfolgt die Übernahme von Straßendaten und weiteren Informationen vom AG (soweit nicht beim AN bereits vorhanden) sowie der Aufbau einer Projektdatenbank beim AN:

•  Übernahme und Einarbeitung Knoten-Kanten-Modell
•  Übernahme und Einarbeitung Flächenmodell – Bestand, Zustand
•  Übernahme und Einarbeitung weiterer Ergebnisse der ZEB
•  Einarbeitung Baujahre und Lebensdauer der Straßen des AG
•  Einarbeitung von Aufbaudaten/ Belastungsklassen des AG
•  Einarbeitung weiterer Daten zur Feinabstimmung (falls vorhanden):

Auf der Basis der Daten der ZEB, Belastungsklassen, DTV-Werte, Baujahre und der Lebensdauer der Straßen des AG, wird, in Anlehnung an das in Deutschland aktuell gültige Regelwerk (E EMI, AP 9/R1 und RPE – Stra 01), ein Maßnahmenprogramm unter Einbeziehung von Ansätzen eines strategischen und operativen Erhaltungsmanagements aufgebaut.

 

Hierzu werden durch den AN folgende Tätigkeiten durchgeführt:

Netzanalyse und Plan-Fall Null-Prognose (F:NP)

Auf Basis des vorliegenden Zustandes des Gesamtnetzes sowie den entsprechenden Hauptschadensursachen erfolgt eine visuelle Netzanalyse. Dies liefert einen ersten Indikator zur möglich passenden Maßnahmenwahl im operativen Ansatz. Zusätzlich wird standardisiert der Prognose Null-Fall (ohne Maßnahmen) aus dem strategischen Ansatz, bei einer festgelegten Lebensdauer (wird vom AG benannt) errechnet, um maßgebliche Entwicklungen im Netz erkennen zu können. Zusätzlich wird das Netz hinsichtlich seiner Wertentwicklung überschlägig visualisiert (monetärer Substanzverzehr).

Erstellung Maßnahmen Plan-Fall Wirksamkeits-Kosten-Verhältnis (F:WKV)

Im Rahmen der Maßnahmenplanung werden für jeden Bewertungsabschnitt auf Basis des vorherrschenden Zustands Mängelklassen abgeleitet, um anschließend geeignete Maßnahmenempfehlungen auszuweisen (automatisierter Prozess). In Anbetracht der Wirtschaftlichkeit wird zudem für jede Maßnahmenvariante ein Wirksamkeits-Kosten-Verhältnis gebildet. Auf dieser Basis kann für jeden Bewertungsabschnitt die wirtschaftlich sinnvollste Maßnahme abgeleitet werden.

Erstellung Maßnahmen Plan Fall Erhaltungsstrategie (F:ES)

Die erstellten Maßnahmen nach Plan Fall WKV bieten eine solide Grundlage zur weiteren Berücksichtigung spezifischer Auftraggeber Vorgaben.
Hierbei wird durch Vorgabe

•  eines Budgets
•  einer Qualitätsvorgabe (Schwellenwert < 3,5)
•  oder einer anderen Erhaltungsstrategie

ein weiterer Maßnahmen Plan Fall Erhaltungsstrategie AG errechnet.

Erstellung objektbezogenes Maßnahmenprogramm mit sachgerechter Priorisierung

Die Ergebnisse aus

•  der Netzanalyse F:NP
•  des Maßnahmen F:WKV
•  des Maßnahmenplan F:ES

werden unter Vorgaben und Absprachen des AG die finalen Maßnahmen hinsichtlich ihrer Dringlichkeit (Dringlichkeitsklassen 1-5) gereiht, zu Erhaltungsabschnitten/ Baulosen zusammengefasst und monetär bewertet.

Ergebnis:

•  priorisiertes, monetär bewertetes Maßnahmenprogramm für die nächsten 5 Jahre

Der Auftraggeber erhält einen Ergebnisbericht mit tabellarischer Ergebnisaufbereitung und eine kartographische Darstellung des ermittelten Maßnahmenprogramms.

Zum Seitenanfang